Donnerstag, 30. August 2012

DIY - Geschenkverpackung II


Ein Geschenk hatte ich noch einzupacken, auch diesmal habe ich die Verpackung selbst hergstellt. Das Prinzip ist das gleiche, es hat nur weniger Linien zum falten und vorfalzen und ist somit ein bisschen einfacher und schneller herzustellen.




Auch hier habe ich wieder die zu faltenden Linien mit dem Cutter leicht angeschnitten, damit sich der Karton besser falten lässt.






Jetzt benötige ich nur noch eine passende Karte.

Und wie verpackt ihr eure Geschenke, oder lässt ihr sie gleich im Laden mit einpacken?


Einen schönen Spätsommertag.

Dori


Montag, 27. August 2012

DIY - Geschenkverpackung I

Wie ihr ja aus meinem letzten Post mit den unwichtigen Fakten über mich wisst, beschenke ich gerne andere Leute egal ob es einen Anlass dazu gibt oder nicht.

Diese Woche hatte ich wieder einen Anlass, denn eine liebe Verwandte von uns hat einen Sohn zur Welt gebracht und da muss natürlich der Wonneproppen bestaunt und die Eltern beschenkt werden.

Als Geschenk gab es eine Mütze für den nahenden Winter. Da mir das aber noch zu unpersönlich war und ich auch ein bisschen Spaß haben wollte, habe ich den Geschenkkarton oder besser gesagt die Verpackung gebastelt.

Dazu benötigt ihr:

Karton
Lineal/Geodreieck
Stift
Schere
evtl. Cutter 
Kleber


Als erstes zeichnet ihr die Skizze auf. Die blauen Linien (ein bisschen schlecht zu erkennen) sind die Linien die nachher gefaltet werden die schwarzen zum Ausschneiden.


Dann wird das Ganze ausgeschnitten und gefaltet. Da mein Karton etwas zu dick war, habe ich die Linien leicht mit dem Cutter angeschnitten, damit sie sich besser falten lassen.


Zum Schluss wird auf den linken schmalen Streifen im Bild Kleber geschmiert (von der rechten Seite des Kartons) und das Ganze zusammen gebaut.

Geschenk hinein und Schleife drum. Fertig!




So macht verschenken gleich doppelt so viel Freude.


Hugs and kisses, 

Dori 

Freitag, 24. August 2012

Facts about me - Teil I

Hallo Zusammen. 

Da ich mich ja letzte Woche auch in facebook angemeldet habe und meine Leserzahl zugenommen hat, dachte ich, dass es vielleicht auch ein bisschen ratsam wäre, wenn ihr ein bisschen mehr über die Person erfährt, die hier schreibt.
Durch einen Blog den ich lese, kam ich auf die Idee euch 100 Fakten über mich zu erzählen.
Da das aber auf einen Schlag ziemlich viel ist, und mir soviel bei bestem Willen auch nicht auf einmal einfallen will, werde ich es in vier Teile aufteilen.


Heute beginne ich mit Teil I der unwichtigen Dinge über mich.

1.    ich brauche 10-12 Stunden Schlaf um ausgeschlafen zu sein
2.    ich konnte nicht kochen, als ich heiratete
3.    ich mag es nicht Boden zu wischen
4.    ich backe viel lieber, als kochen
5.    ich sammel immer noch Hochzeitsmagazine, obwohl meine Hochzeit schon 2 Jahre her ist
6.    ich muss mich zwingen farbige Klamotten zu kaufen
7.    ich fahre nicht gerne Auto (also am Steuer)
8.    ich lasse mich schnell für neue Hobbys begeistern
9.    ich liebe Städte-Reisen
10.  ich wollte früher Pathologin werden
11.  ich liebe es andere zu beschenken
12.  wenn ich alleine bin führe ich Selbstgespräche
13.  ich bin ein Bücherwurm
14.  ich liebe Klassische, Musical und Opern-Musik
15.  ich stand noch nie auf Skiern
16.  von den Rosen mag ich nur die Pfingst- und Seerose
17.  ich bin sehr tollpatschig und vergesslich
18.  ich muss alle mir unbekannten Gerichte probieren - man will ja kein Geschmackserlebnis verpassen
19.  ich würde gerne französisch können
20.  ich habe Angst vorm Friseur
21.  bevor ich irgendwo hin gehe, gehe ich immer erst aufs Klo
22.  ich mag keine Vollmilchschokolade
23.  ich weine bei fast jedem Film
24.  ich bin schüchtern
25.  ich habe einen Plattfuß und kann deshalb meinen Schuhtick nicht ausleben


Die, die mich kennen wusstet ihr das eine oder andere über mich?
Kommt euch das Eine oder Andere bekannt vor?

Ich hoffe es war interessant. Ich wünsche euch dann noch ein schönes Wochenende.

Hugs and kisses - Dori

Montag, 20. August 2012

DIY - Vintage Etagere

Heute gibt es mal wieder eine Bastelanleitung.

Bei meinem Umzug vor einem Jahr fand ich auf dem Dachboden meiner Eltern ein Etagere in Silber, welches schon ziemlich verstaubt war und nicht zum Einsatz kam, da es vor Kitsch nur so triefte.
Ohne groß nachzudenken, packte ich es mit den anderen Sachen in die Umzugskiste.
Als ich neulich etwas suchte kam es mir wieder unter die Hände und ich hatte eine Idee...

ein VINTAGE ETAGERE

dazu benötigte ich:

das Etagere (es funktioniert aber auch mit Gläsern, Tortenplatten, Tabletts etc.)
Sprühlack in der gewünschten Farbe (bei mir weiß)
eine Unterlage


Als nächstes wird der Gegenstand in 2-3 Schichten einsprühen, bis euch das Ergebnis gefällt. Dazwischen immer schön trocknen lassen.





Das Etagere nur von Hand waschen.


Einen guten Start in die neue Woche.



Lieben Gruß,
Dori


Donnerstag, 16. August 2012

Ein Blick durchs Schlüsselloch

Wie manche von euch ja wissen wohnen wir seit einem Jahr in unserer eigenen Wohnung. Und man müsste meinen, dass sie komplett eingerichtet und wohnlich ist. Bei uns wird der werte Leser und Besucher eines anderen belehrt. Leider.

Dies liegt daran, dass wir beide (also mein Mann und ich) uns nicht auf einen Wohnstil einigen können. Mein Mann hätte es gerne modern und minimalistisch eingerichtet, während ich gerne Altes mit Neuem kombiniere. Denn ich finde nichts schlimmer als in eine Wohnung rein zu kommen die genauso im Möbelparadies XY zu sehen ist, oder schlimmer noch, man den gleichen Einrichtungsstil bei anderen Freunden und Bekannten findet, weil das Wohndesign der Möbelketten überall gleich ist. Für mich muss eine Wohnung den persönlichen Stil wiederspiegeln und Geschichte erzählen.

Aus diesem Grund haben wir uns erstmal geeinigt das Schlafzimmer zur Vollendung zu bringen. Okay, es ist noch nicht komplett fertig aber zu 90% kann man es so nennen.
Es wurde deshalb das Schlafzimmer weil wir es 1. satt waren aus Umzugskartons zu leben und 2. es nur eine Einrichtungslösung für das Schlafzimmer gab. 
Denn es ist klein muss aber viel Stauraum für unser beider Klamotten bieten. Also zog kurzerhand ein großer bis zur Decke reichender Schrank ein, der zwar nicht meinem Traumschrank entspricht, aber mit dessen Design ich mich anfreunden konnte, und somit auch das passende Bett. 

Da alle Wände unserer Wohnung weiß gestrichen sind (auch da konnten wir uns auf keine Farbe einigen) stand für mich fest, dass das Schlafzimmer einen Farbanstrich bekommen sollte. Aber einfach nur eine Wand in einer Farbe, entsprach nicht meinen Vorstellungen, den das ist zu einfach für die Dori, ich brauchte eine Herausforderung.

Heraus kam eine Wand mit selbst gemaltem Wandtattoo. 


Leider verdeckt hier das Bett einen Großteil des Bildes. Wer es in voller Pracht sehen möchte schaut sich diese Vorlage an.

Zur Vollendung des Schlafzimmers fehlen jetzt nur noch Gardinen, ein Sideboard und ein Bild welches über das Sideboard kommen soll. Sobald dies eintrudelt, gibt es dann noch einmal ein paar Bilder unserer Schlaf-Oase in Grün.

Solange hier noch ein paar Bilder vom Schlafparadies.




Wer sich wundert was ein Teddybär in einem Erwachsenen Schlafzimmer zu suchen hat, hier noch kurz die Geschichte dazu. Den Bär habe ich meinem Schatz in Hamburg in einem Spielzeugladen füllen lassen, damit er jemanden zum kuscheln und reden haben sollte, wenn ich nicht da bin (wir wohnten damals noch nicht zusammen).


Und zum Schluss möchte ich alle neuen Leser ♥-lich Begrüßen. Ich freue mich dass ihr den Weg zu mir gefunden habt und hoffe dass es euch hier gefällt und wir viele schöne Augenblicke zusammen haben werden.

Damit ihr in Zukunft immer auf dem neusten Stand seid und keinen Post verpasst, findet ihr auf der rechten Seite einen "facebook-Button" welcher es euch erleichtert mir zu folgen. Ich freue mich über ein jedes "like"! 


Hugs and Kisses,

Dori 




Dienstag, 14. August 2012

Pizza-Brötchen


Hallo Zusammen, 

heute gibt es ein easy-peasy Rezept.Wenn es mal schnell gehen muss greife ich gerne darauf zurück. Das tolle ist, dass man es auch einen Tag vorher vorbereiten kann.


Für den Belag nehme ich meist alles was der Kühlschrank hergibt.
In meinem Fall benötigt ihr für die 


Pizza Brötchen

Aufbackbrötchen
Würstchen (Kabanossi, Schinkenwürstchen, Wiener)
Mais aus der Dose
Paprika
Schnittlauch
Frische Champignons oder aus der Dose
geriebenen Käse
Salatremoulade
Schmand oder Creme fraiche
Salz und Pfeffer

Würstchen und Paprika in kleine Scheiben schneiden. Lauch in kleine Stückchen hacken. Alles zusammen in einer Schüssel mit Creme fraiche /Schmand vermengen und mit Remoulade sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Gerieben Käse zum Schluss unterrühren.

Das ganze auf die Brötchen geben und noch etwas Käse darüber streuen noch und im Backofen nach Packungsanleitung (der Brötchen) aufbacken.


Einen Guten Appetit.

Lieben Gruß,
Dori
 

Mittwoch, 8. August 2012

DIY - Crochet Rose

Nachdem es in der letzten Zeit vorwiegend Post aus der Kategorie "Lecker" gab, wird es mal wieder Zeit für ein Do-it-Yourself.

Meine Mama meinte vor nicht all zu langer Zeit zu mir, dass ich schon als kleines Kind erwachsen war.  Ich verbrachte viel lieber Zeit mit Erwachsenen als mit Gleichaltrigen und mich mit Spielzeug zufrieden zu stellen war auch nicht so einfach. Lieber las ich ein Buch oder schaute meiner Mama in der Küche beim kochen zu.

Ich kann mich jedenfalls noch daran erinnern, dass ich eines Tages in ein Buch vertieft war, in der es um eine Großfamilie ging, wo mehrere Generationen unter einem Dach wohnten und die Kinder fest in den Haushalt eingebunden waren. Dies faszinierte mich irgendwie und erweckte in mir den Eindruck, dass wenn man Erwachsen sein möchte man keinen Gefallen am spielen haben darf und viel mehr helfen muss und "Erwachsene Sachen" machen sollte und ich beschloss Erwachsen zu werden.Von da an, machte auch das Aufräumen den Kinderzimmers und Staub wischen mehr Spaß und die Spielsachen kamen immer seltener zum Einsatz. Den nächsten Schritt um Erwachsen zu werden - damit wir endlich mal die Überleitung zum eigentlichen Thema haben - war, mir von meiner Oma bei der ich sehr viel Zeit verbrachte, das Häkeln beibringen zu lassen, denn Oma ist erwachsen und das was Oma macht ist toll.
Unter ihrer Anleitung machte ich mir zuerst ein Portmonnaie und darauf folgten andere Projekte bis hin zur Tasche. Mit der Zeit geriet diese Handwerkskunst bei mir jedoch in Vergessenheit bis ich irgendwo im www auf eine Crochet Rose stieß, die ich unbedingt haben wollte. 

Nach langem Suchen fand ich eine Anleitung bei erdbeerdiamant und seitdem bin ich dem Häckeln wieder verfallen. 

Aber jetzt genug um den Brei herum erzählt, hier seht ihr meine Häkel-Rose als Brosche für meine neuste Schal-Errungenschaft, denn wenn ich von etwas nicht genug bekommen kann dann sind es Schals und Tücher.



Ich liebe diese Farbkombination von blue-jeans, rot und wollweiß. 
Mein Favorit im Herbst, der ja nicht mehr lange auf sich warten lässt.



Und welche Farbkombinationen trägt ihr gerne?

Lieben Gruß,
Dori


Montag, 6. August 2012

Eiszeit II

Inspiriert von meinem letzten Post und weil es mir soooo gut geschmeckt hat, habe ich die Eisidee noch ein bisschen abgewandelt. Denn wenn ich von Kernen und Nüssen etwas mag dann sind es Walnüsse.
Ein Blick in meinen Gefrierschrank zeigte, dass ich alles da hatte und so musste ich es natürlich auch gleich probieren. 


Entstanden ist Walnusseis mit Walnussöl und als Topping knackige Walnüsse. Ebenso wie das Vanilleeis mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl ein Genuss.

Das wars jetzt erst mal mit den Eis-Rezepten. Als nächstes kommt wieder was anderes. Versprochen. Ich will ja nicht dass sich meine wenigen Leser aus Langweile auch wieder verziehen ;)

Hugs and kisses
Dori




Freitag, 3. August 2012

Eiszeit

Nein, mit diesem Titel möchte ich auf keinen Animationsfilm wie "Ice Age" anspielen und auch nicht erzählen und wie es zur Eiszeit in der Erdgeschichte kam. Sondern für mich ist Sommerzeit = Eiszeit.
Ich liebe Eis. Im Sommer lieber fruchtig, im Winter lieber nussig-schokoladig.
Mit manchen Eissorten verbinde ich Erinnerungen, bei manchen genießen ich einfach nur den Moment und Genuss.
Schoko-Eis zum Beispiel erinnert mich an meine Urlaube (sagt man das so?) als kleines Kind an der französischen Atlantikküste. Immer wenn es dann zum Einkaufen ging (wir campten meist) gab es Schokoladeneis mit Schokostückchen und ofenwarmes Baguette dazu. Ein Genuss sag ich euch.
Oder Zimteis, dass erinnert mich an meine Schwester wie sie mir voller Stolz ein (das weltbeste) Eis (wie sie sagte) zusammenstellt in der Eisdiele in der sie jobt usw.

Neu war für mich jedoch Eis mit Öl zu probieren, wie es mir meine Kollegin vor längerer Zeit empfohlen hatte. Hört sich seltsam an ich weiß, aber da ich bekanntlich alles probieren muss was ich noch nicht kenne, habe ich gestern beim Einkaufen daran gedacht und mir die Zutaten besorgt.

Und heute gab es Vanilleeis mit Kürbiskernöl und Kürbiskernen.


Ich muss sagen dass ich positiv überrascht und begeistert bin. Das Öl gibt den nussigen Geschmack und die Kerne als Topping knackig dazu ergänzen das Eis perfekt. Einfach lecker.



Wie es gemacht wird erklärt sich von selbst, oder?

Ich freue mich schon auf die nächste Runde Eis. :-)
Isst ihr auch so gerne Eis? Was sind eure Lieblingssorten?

Lieben Gruß,
Dori

Mittwoch, 1. August 2012

Sweet Dreams

Wer mich ein bisschen kennt und hier mit ließt weiß, dass ich eine große Leidenschaft fürs Backen habe.
Ich koche zwar auch gerne, aber meine Liebe gehört dem Backen. Da unser Haushalt aber nur aus zwei Personen besteht nutze ich meist die Gelegenheit zum Verkosten Gäste einzuladen. Selten wird dabei ein Rezept zwei mal gemacht, mag es noch so gut sein, denn meine "To-Bake" - Liste ist inzwischen ziemlich lang geworden.

Unter anderem sind viele schöne Food-Blogs schuld, die mich mit ihren Bildern und Rezepten regelmäßig dazu verführen, wieder was süßes zu kreieren und meine Leidenschaft für Back-Magazine. Vor allem ein Magazin hat es mir angetan, von welchen ich schon HIER berichtet habe.

Heute möchte ich es euch etwas näher vorstellen.


Sweet Dreams ist ein Magazin von 116 Seiten, welches jedes Quartal erscheint. Es enthält vor allem Rezepte zu Saisonalen Früchten von Torten, Cupcakes bis über Desserts und Eis.
Die Gerichte sind wunderschön und schmackhaft in Szene gesetzt und groß abgebildet. Beim umblättern findet man dann das Rezept mit Schwierigkeitsgrad angegeben.



Als "Sonderteil" beinhaltet jedes Heft in der Mitte Traumtorten von Konditor-Weltmeister Bernd Siefert, die jeden Schritt genau mit Bild dokumentieren, sodass es jedem möglich ist auch so tolle Torten nach zu backen.

Ich persönlich habe das Magazin erst Anfang diesen Jahres entdeckt und mir gefällt es so gut, dass ich auch die 2 verpassten Ausgaben von 2011 nachbestellt habe.


Für den Preis von 4,50 € ist das Magazin eine wahre Fundgrube und ich werde auch weiterhin mit Begeisterung auf weitere Ausgaben warten.



Kennt ihr das Magazin? Gefällt es euch auch so gut wie mir, und habt ihr schon viel davon ausprobiert?


Lieben Gruß,

Dori