Donnerstag, 28. Februar 2013

Cake-Pops

Kaum hat das Jahr begonnen und schon haben wir den letzten Tag des Februars. Mit dem März kommt die Hoffnung auf den Frühling, mehr Sonne und wärmere Temperaturen und es werden die ersten Gedanken über Ostern gemacht.
Auch ich habe die letzten grauen Tage genutzt um die Wohnung ein bisschen auf Vordermann zu bringen. Ich dachte mir vielleicht gelingt es mir ja den Frühling hervor zu locken, indem ich Zuhause schon damit beginne ihn einzuladen. Also Frühjahrsputz in Angriff genommen, viel bunte Blümchen in der Wohnung verteilt und das Ausmisten begonnen.

Nach teilweise getaner Arbeit, folgt das Vergnügen - das werkeln in der Küche :) Ich habe mich entschieden Cake-Pops zu machen. 




Ihr müsst die Qualität der Fotos entschuldigen, bis ich mit den Pops fertig war, war von Tageslicht so gut wie nichts mehr in der Wohnung zu sehen. Obwohl ich die Fotos am Fenster gemacht habe; musste ich das Licht anmachen, um zu sehen was ich überhaupt fotografiere. 

Das nächste mal, werde ich mich wohl erst dem Vergnügen und dann der Arbeit widmen müssen, um akzeptable Fotos zustande zu bringen! ;)


Die Cake-Pops habe ich aus den Resten eines Zitronenkuchens und Muffins gemacht.


Dazu benötigt man:

1 Zitronen-Kastenkuchen oder 6-8 Muffins
(1-2 EL)Zitronensaft
150-200 g Frischkäse
Zartbitter-Kuvertüre
Lollistiele
Streusel
Mini-Muffin-Papierförmchen

1. Den Kuchen oder die Muffins fein in eine Schüssel zerbröseln.

2. Die Frischkäse aufschlagen und mit Zitronensaft abschmecken, Puderzucker zum Frischkäse einrieseln lassen und schön verrühren.
Den Frischkäse zu den Kuchenbröseln geben.
Es muss eine weiche aber nicht matschige Masse ergeben ggf. Puderzucker hinzufügen.

3. Aus der Kuchen-Frischkäsemasse von Hand Kugeln formen und für 30 Minuten im Gefrierschrank frosten.

4. Die Zartbitter-Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
Die Kuchen-Kugeln aus dem Gefrierschrank holen, dann den Lolli-Stil ca. einen Zentimeter tief in die Schokolade tauchen und in die Kuchenkugel stecken, kurz antrocknen lassen, dann die gesammte Kugel  in Schokolade tauchen. Die Schokolade gut abtopfen lassen und den Cake-Pop Kopfüber auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech stülpen.
Jetzt noch schnell nach Bedarf und Belieben mit Streusel verzieren und trocknen lassen.

5. Die Cake-Pops in Papierförmchen stellen und den Gästen vorsetzen oder verschenken.


Nach getanem Vergnügen ;) musste ich noch ein paar Einkäufe erledigen, als habe ich die kleinen bunten Pops verpackt und an meine Kollegen verteilt, die sich über die kleine Aufmerksamkeit sehr gefreut haben.

Habt einen schönen Donnerstag!







Quelle: Tortenplatte - tchibo

Freitag, 22. Februar 2013

Winterblues

Auch mich hat der Winterblues inzwischen erwischt. Da hab ich mal 3 Tage am Stück frei und was mache ich? Nichts! Ich sitze rum, schlafe und erledige ein bisschen Hausarbeit zu der ich mich aufraffen kann. Jedes Jahr aufs neue habe ich das Gefühl, dass der Winter länger als der Sommer anhält.
Mein erster Blick morgens aus dem Fenster ist voller Hoffnung auf Sonnenschein und Wärme, Vogelgezwitscher und dass der Frühling endlich Einzug hält.
Leider (oder auch gut so; denn es soll auch Menschen geben, die vom Winter und Schnee nicht genug bekommen können) kann ich das Wetter nicht beeinflussen und deshalb habe ich mir ein paar Blümchen in die Wohnung geholt.

Zu meinen aktullen Favoriten zählen Tulpen (weil sie meine Hochzeitsblumen gewesen sind) und Hyazinthen, deren leichter Duft sich so schön in den Räumen verteilt.



So habe ich es mir heute schön gemütlich gemacht, mit ein bisschen angerichtetem Obst auf einer Schale zum naschen ( ihr wisst für die VitaminC - Zunahme, damit aus dem Schnupfen nicht mehr wird) und heißem Tee während ich die neue Sweet Dreams angeschaut habe.


Und was unternimmt ihr so gegen die Winterblues?


Habt ein wunderschönes Wochenende und bleibt gesund!






Montag, 18. Februar 2013

Zusammen ein ganzes Jahrhundert.

So, da bin ich wieder! In der letzten Woche war es hier sehr ruhig weil ich anderweitig beschäftigt war. Grund war die Geburtstagsfeier meiner Eltern, beide sind sie 50 Jahre geworden. Dies nahmen beide zum Anlass einmal die komplette Verwandtschaft einzuladen und das Ganze groß zu feiern, denn wie oft kommt es schon vor dass man einen 100-jährigen Geburtstag feiern kann?! ;)
Natürlich habe ich es mir auch nicht nehmen lassen, mit zu mischen und habe die Tischdekoration gebastelt, Desserts in Weckgläsern zubereitet und mich an meine erste Fondanttorte getraut.

Da ich vom Winter und der Kälte inzwischen genug habe, habe ich durch die Tischdekoration und Torte versucht den Frühling in den Raum zu holen. Als Farbe habe ich mich für Rosa entschieden. 




Für die Serviettenringe habe ich aus FimoAir Schmetterlinge ausgestochen und gelocht, welche ich mit einer rosa Kordel um die Servietten gebunden habe.


Als Blumen habe ich Hyazinthen in rosa gewählt. Meine Eltern wollten eine einfache Dekoration die den Saal ein bisschen freundlicher erstrahlen lässt. Ansonsten habe ich nur noch feine Tischläufer auf den Tischen ausgerollt. 

Meine erste Fondanttorte wollte ich auch für diesen Anlass machen. Hilfe habe ich mir dabei von Ellie geholt sie hat mir ein paar Tipps gegeben und mir die ersten Schritte gezeigt. Ich muss sagen es hat mir so viel Spaß gemacht, dass es nicht meine letzte Torte mit Fondant gewesen ist.



Die Idee für das Design der Torte habe ich mir bei Dani geholt. Um die Torte noch ein bisschen filigraner wirken zu lassen habe ich die Blüten in 2 verschiedenen Größen hergestellt. Das bringt Abwechslung hinein und macht es beim Anschauen interessanter. 



Zum Dessert habe ich drei verschiedene Schichtdesserts in Weckgläsern gemacht.


Die Kalten Platten die man links im Bild sieht, sind von meiner Mama selbstgemacht, schön
gell?

Dessert Nummer 1: Dreierlei Götterspeise



Dessert Nummer 2: Mousse au Chocolat mit Erdbeer-Granatapfelmus



Dessert Nummer 3: Apfel-Spekulatius Tiramisu von hier



Alles in allem was der Tag ein voller Erfolg und der Stress der 2 Tage und Nächte Vorbereitung hat sich gelohnt.
Falls jemand die Rezepte haben möchte, sagt Bescheid, dann reiche ich sie nach.

Habt eine schöne Woche!





Mittwoch, 6. Februar 2013

Der Gugl-Trend hat auch mich erreicht!

Zum Wochenanfang bin ich endlich dazu gekommen zu backen. Seit längerem besitze ich eine 6er Midi-Gugelhupfform, die ich endlich mal einweihen wollte. Zwar sind sie nicht so niedlich wie die Mini-Gugls, aber so kann ich dem Gugl-Trend auch ein bisschen frönen ;)
Also habe ich die Lecker Bakery, die ja schon seit ein paar Tagen bei mir auf dem Tisch liegt als Inspirationsquelle genutzt und entstanden sind:



Zitronen-Gugelchen 

Zutaten für 12 Gugelhupfe:
etwas + 200 g weiche Butter
etwas + 225 g Mehl
1 Bio-Zitrone
100 g Zucker
Salz
3 Eier (Gr. M)
50 g Speisestärke
3 TL Backpulver
3 EL Milch

Für den Guss:
250 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker

1 Gugelhupfbackblech


1) Die Mulden eines Gugelhupfbackblechs (6 Mulden; à ca. 200 ml Inhalt) fetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen vorheizen auf 150°C Umluft.

2) Für den Teig: Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und die Hälfte der Schale fein abreiben. Zitrone fein halbieren. Hälfte auspressen und 3 EL abmessen. 200 g Butter, Zucker, 1 Prise Salz und die Zitronenschale mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. 225 g Mehl, Stärke und Backpulver mischen. Mit Milch unter die Eier-Zucker-Masse rühren und zum Schluss 1 EL Zitronensaft unterrühren.

3) Teig in den Mulden verteilen. Im heißen Backofen 25-30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen und ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Die Gugelchen vorsichtig aus der Form stürzen und auskühlen lassen.

4) Für den Guss: Puderzucker, 4 EL Wasser und 2 EL Zitronensaft glatt rühren. Gugelhupfe mit dem Guss überziehen, dabei jeweils die mittlere Vertiefung auslassen. Ca. 1 Stunde trocknen lassen.

(Rezept aus der Lecker Bakery Vol.3 "Zitronen-Gugelchen mit Kirsch-Mascarpone")




Da bei mir Kuchen nie zu zitronig-frisch sein kann, habe ich vor dem Verzehr Lemon Curd in die Mulde gefüllt, statt der Kirsch-Mascarpone wie im Rezept.



Welche Art von Sandkuchen liebt ihr? Marmor-, Nuss-, Schokokuchen?

Hab einen schönen verschneiten Mittwoch! 





Freitag, 1. Februar 2013

Breakfast with love

Hatten wir nicht gerade erst Neujahr? Kaum zu glauben wie die Zeit vergeht und ehe man sich versieht haben wir schon Februar. Ich muss sagen, von mir aus kann der Februar auch so schnell vorbei fliegen wie der Januar, umso schneller haben wir nämlich Frühling und Sonnenschein. Irgendwie habe ich nämlich dass Gefühl, dass der Winter immer doppelt so lange anhält wie der Sommer.

Ansonsten ist der Februar nur wieder ein weiterer grauer Monat den der Handel dazu nutzt den Kommerz ein bisschen höher zu schrauben - wir alle erinnern uns der Valentinstag (oder die Osterartikel die ab Anfang nächster Woche in den Regalen stehen). Da ich im Einzelhandel arbeite, halte ich nicht viel von solchen Tagen und dem Tohuwabohu drum herum. Viel mehr bin ich der Ansicht, dass man jeden Tag dazu nutzen sollte den Menschen die man liebt, zu zeigen wieviel sie einem bedeuten. Dazu bedarf es keiner teuer gekauften Geschenke, sondern die kleinen Aufmerksamkeiten machen so einen Augenblick oder Tag viel schöner.

Eine Idee die ich euch heute zeigen möchte ist das Frühstück des Liebsten mit Liebe zu gestalten.



Die Idee ist denkbar einfach. 

Dazu benötigt man:

2 Scheiben Toastbrot
♥ - Keksausstecher (oder anderes Wunschmotiv)
Toaster
Lieblingsmarmelade des Liebsten 

Vor dem Toasten wird aus der einen Scheibe das Wunschmotiv ausgestanzt, dann beide Scheiben im Toaster goldbraun getoastet.
Anschließend wird die nicht ausgestanzte Scheibe mit Marmelade bestrichen und die Scheibe mit dem Herz-Loch darüber gelegt.
Alles schön anrichten und den Liebsten mit Frühstück im Bett überraschen.



Natürlich sind auch andere Belege machbar, da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wenn der Liebste für Marmelade nicht zu begeistern ist, vielleicht freut er sich aber darüber wenn die Schinkenwurst durch das Herz scheint, oder sein Lieblingskäse?

Was haltet ihr vom Valentinstag? Mögt ihr lieber gekaufte Geschenke oder selbstgemachte Aufmerksamkeiten?








PS.: Verzeiht die schlechte Qualität der Bilder, aber bei dem grauen Licht draußen, war es einfach nicht möglich, selbst beim shooten vor dem Fenster, kein besseres Ergebnis zu erzielen.