Donnerstag, 28. März 2013

Happy Easter!

Kaum zu glauben kurz vor Ostern schafft es endlich auch der Frühling sich durch zu setzten. Die Sonne kommt wieder zum Vorschein, die Luft ist wieder Vogelgezwitscher gefüllt und auch die ersten Blümchen im Garten sprießen! 


Passend dazu, habe ich ein paar alte Bilder in den unendlichen Weiten der Festplatte gefunden, aus der Zeit als meine Eltern noch Kaninchen hatten.
Das kleine Entenküken ist eine Stockente die uns zugelaufen gewesen ist. Sie wurde schön groß gezogen und wurde ein stattlicher Erpel der eine tiefe Freundschaft zu unseren Kaninchen entwickelte. :)



Mit diesem Post möchte ich mich in die Feiertage verabschieden und ein schönes Osterfest wünschen!



Donnerstag, 21. März 2013

Schreib mal wieder I

Wie bereits angekündigt kommt hier endlich eine Fortsetzung zum Thema Briefe schreiben.

Am besten kommen ja immer noch die Briefe die von Hand geschrieben sind an, denn wo findet man heute schon mal was Handgeschriebenes, außer den Einkaufszettel oder eine schnelle Notiz auf irgendeinem Post-it? Eher selten, oder?
Ich für meinen Teil musste feststellen, dass sich in der Zeit des Abiturs meine Handschrift einige male veränderte. So schrieb im am Anfang noch sehr ordentlich und groß (bei Karo-Papier immer schön mit einer Zeile frei dazwischen, damit auch schön viel zusammen kommt) mit der Zeit wurde die Schift immer kleiner und schnörkeliger...
Bei letzterem bin ich geblieben, auch wenn ich mir bei einem Brief immer sehr viel Mühe gebe, ordentlich zu schreiben. Der schönste Brief nützt ja nicht, wenn der Empfänger ihn nicht entziffern kann.
Was mich allerdings am meisten an meinen Briefen stört, dass ich meist nicht über einen Din A4-Bogen Geschriebenes hinaus komme. Und diesen einen Bogen dann auch noch in 'nen Briefumschlag zu stecken, und dass er sich danach immer noch so leicht und leer anfühlt wie zuvor wollte ich nicht. Also musste eine Alternative her, die den einen Bogen "Brief" interessanter macht.

Die rettende Idee kam mir nach ein paar Recherchen im Internet und ein ein bisschen rumprobieren: aus dem einen Bogen Brief, wurde gleichzeitig ein bunter Briefumschlag.




Am besten eignen sich dafür bunte Papierbögen, die nur von einer  Seite bedruckt sind und die Rückseite weiß, oder einfarbig ist (zum besseren Lesen des Briefes).
Ideal eignen sich auch alte Stadtpläne, die unbedruckte Rückseite lässt sich prima als Briefpapier nutzen.



Gefaltet habe ich sie nach folgender Anleitung:



Ich hoffe die Anleitung ist verständlich ansonsten, bitte nachfragen :)

Aber auch mit weißem Papier sehen die Umschläge sehr edel aus, wem sie trotzdem zu langweilig sind, kann man sie auch bunt bemalen oder mit Masking-Tape verzieren und verschönern.


Mit ein bisschen Fantasie, Kleber oder Tesa ist aber auch aus einer bunten Magazinseite schnell ein Briefumschlag gebastelt. Dabei ist nur zu beachten, dass man für das Adressfeld ein weißes Stück Papier aufklebt, damit der Brief auch weiterhin maschinell bei der Post eingelesen werden kann.




Oder wie wäre es mit einem Umschlag aus dem Papier der Milka-Schokolade oder Fahrkarten, Kassenbons etc. ? Nichts ist unmöglich eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!


Ich hoffe ich konnte euch ein paar Ideen und Anregungen geben, gerne würd ich mich auch über die eine oder andere Idee eurerseits freuen!

Zum Schluss möchte ich noch alle neuen Leser ♥-lich willkommen heißen, ich freue mich dass ihr den Weg zu mir gefunden habt!

Seit heute gibt es auch die Möglichkeit über die Sidebar zu meinem Instagram-Profil zu gelangen, für die jenigen die auch Mobil gern auf dem Laufenden gehalten werden möchten ;)
Und dann habe ich noch eine Bitte an alle die mich über "Google-Reader" verfolgen. Dieser wird im Juli endgültig eingestellt. Deshalb bitte ich euch sich über Blog-Connect ebenfalls einzutragen, wir wollen ja nicht dass der Eine oder Andere hier verloren geht! ;)
Vielen Dank, schon mal im voraus!





Maskingtape: Depot, Nanu Nana

Sonntag, 17. März 2013

Saftig leckerer Rotweinkuchen

Passend zu den ersten warmen Temperaturen, Vogelgezwitscher und Sonnenstrahlen habe ich mich auch in die Küche gestellt und mal wieder gebacken. Denn was ist ein Sonntagnachmittag ohne etwas gebackenes? Richtig, kein "richtiger" Sonntag!

Mein Mann bat mich einen Rührkuchen zu machen, er liebt Sandkuchen jeglicher Art. Entschieden habe ich mich für einen saftig leckeren Rotweinkuchen, der auch noch sehr einfach zu machen ist.




Dazu benötigt man:

4 Eier
250 g Margarine
200 g Zucker
1 TL Zimt
1 gehäufter EL Kakao
¼ l Rotwein (trocken)
3 gehäufte EL Schokoladenstreusel
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Eier trennen, Eiweiß schlagen, Eigelb, Margarine und Zucker schaumig rühren. Zimt, Kakao, Streusel und Rotwein unterheben. Mehl und Backpulver hinzufügen, so wie Eischnee unterziehen. In eine Gugelform füllen und bei 180°C 1 Std. backen.

Mit Puderzucker bestäuben oder einen Guss aus Puderzucker und Rotwein herstellen und über den Kuchen gießen.
Lecker dazu ist auch Schlagsahne!


Der Kuchen schmeckt besser, wird er 1-2 Tage vor dem Verzehr gebacken. Durch das stehen, entwickelt er ein besseres Aroma und ist somit auch super vorzubereiten. 



Passend zum langersehnten Frühling ziert jedes Kuchenstück eine Blüte aus Esspapier.



Tortenplatte: Tchibo
Tortenheber: Depot
Serviette: Butlers
Esspapierblüten: Kaufland

Was habt ihr für Liebhaben bei Rührkuchen? Lieber den klassischen Marmorkuchen, 'nen Zitronenkuchen oder den Schokokuchen?


Habt einen schönen Sonntag!





Montag, 11. März 2013

Die ersten Frühjahrboten...

... also MUSS es doch bald Frühling werden!

Um dem wieder kehrenden Winter ein bisschen entgegen zu wirken, möchte ich heute ein paar Bilder zeigen, die ich gestern im Garten meiner Eltern gemacht habe. 




Bis auf ein paar Schneeglöckchen blüht leider noch nichts im Garten, deshalb mussten noch ein paar alte Samen vom Knoblauch und Blumen als Fotomotiv herhalten ;)



Ich kann es kaum erwarten bis es Frühling ist und der Garten in seiner ganzen Pracht erstrahlt und ich jedes Blümchen fotografieren darf.

Aber die Hoffnung stirbt zuletzt es muss ja bald Frühling werden!




Dienstag, 5. März 2013

Erinnerung an ein fast vergessenes Hobby

Eine große Leidenschaft und Hobby ist bei mir das Briefe schreiben.
Schon von Klein auf, kaum nachdem ich alle Buchstaben schreiben konnte, begann ich die Briefkästen meiner älteren Cousinen zu füllen, oder meine Tanten über unser Wohlbefinden und Alltag zu informieren. Anfangs schrieb ich sie von Hand auf schöne gesammelte Diddl-Blätter (ihr erinnert euch noch an die Maus mit den großen Füßen?) Dann fand ich bei meinen Großeltern eine alte ausgediente Kofferschreibmaschine und ab sofort wurden die Briefe nur noch getippt. Ich kann mich noch erinnern wie wichtig ich mir dabei vorkam. Während des Schreibens versetzte ich mich in meine eigene Welt in der ich als Sekretärin in einem großen Unternehmen arbeitete und Briefe schreiben musste.
Jedoch wird alles irgendwann langweilig, also suchte ich mir neue Methoden um meine Briefe interessant zu gestalten, mit den Jahren kamen einige Variationen des Briefe Schreibens hervor. Mal von Hand schön förmlich mit Tusche und Feder auf Briefpapier geschrieben. Ein anderes mal sehr kreativ, mit selbst gestalteten Umschlägen und selbst verziertem Briefpapier. Im Zeitalter des Computers gerne getippt und mit Clip-Arts verzierten Umschlägen und Bögen... . 




Jedoch nicht nur das Aussehen der Briefe änderte sich häufig, sondern auch die Art des Schreibstils. Oft nahmen die Bücher die ich zu der Zeit las, Einfluss auf meinen Schreibstil und er wurde ganz förmlich und kühl wie Anfang des 20. Jahrhunderts.
Oft bekam ich keine Antwort und musste mich bei Laune halten, mein Hobby nicht aufzugeben. Als Belohnung für meine Beharrlichkeit bekam ich dann ab und an eine liebevolle Antwort auf meine Briefe und ein großes Dankeschön, dass ich die Briefkästen der Verwandtschaft auch mit schönen Dingen fülle, und sie nicht nur Rechnungen enthielten.




Als ich letztens in ein paar Kisten kramte kamen mir ein paar Alte Briefe entgegen, die ich natürlich aufgehoben habe und Zack, hatte ich eine Idee, wie wäre es einem Post über das Briefe schreiben und euch ein paar Ideen zu zeigen, wie man einen Brief interessanter gestalten kann?!

Sozusagen, der Tritt in den Hintern die nächste E-Mail auszudrucken und in einem kleinen gebastelten Umschlag mit viel Liebe zu verschicken?! Oder vielleicht mal wieder den Stift zu schwingen? Was hält ihr davon?




Bei näherem Sichten meiner Ideen, kam ich zu dem Entschluss aus der Idee eine kleine Serie zu machen, und euch hin und wieder in einem Post Ideen aber auch Lust aufs Briefe schreiben zu machen. Was hält ihr davon?


Habt einen schönen sonnigen Nachmittag!