Samstag, 24. August 2013

Homemade Granola

Als ich euch in meinem vorletzten Post über mein neues Smartphone erzählt habe, berichtete ich auch von meiner Lieblingsapp "Instagram". Und wisst ihr was mir aufgefallen ist? Das jedesmal wenn ich sie öffne und mal kurz reinschaue mindestens ein Food-Bild dabei ist. Gerne klicke ich dann von einem Profil zum nächsten und schaue mir an, was die anderen so essen, vor allem das Frühstück fällt sehr unterschiedlich aus und ist sehr inspirierend.

Und als ich eines morgens wieder über meiner Schüssel gekauften Müslis und Joghurt saß, kam mir die Idee warum nicht Müsli selbst machen? Gesundes, leckeres Knusper-Müsli homemade! Gedacht, getan und ratet mal, was es heute bei mir zum Frühstück gab ... .






In mein Knusper-Müsli kam das, was der Küchenschrank so her gab.

Zutaten:

200 g gehackte Walnüsse
200 g gehobelte Mandeln
500 g Zarte Haferflocken
getrocknete Cranberries
Schokodrops

1 Glas flüssiger Honig

Zubereitung:

1. Zuerst die gehackten Walnüsse in einer heißen Pfanne ohne Öl rösten und zum abkühlen in einen Topf geben.

2. Die gehobelten Mandeln ebenso in der heißen Pfanne rösten. Zum abkühlen auch diese in den Topf zu den Walnüssen geben.


3. Die Haferflocken in der Pfanne rösten, anschließend in die noch heißen Flocken den flüssigen Honig gießen und über der heißen Herdplatte so lange rühren, bis die Haferflocken den Honig aufgesogen haben und sich kleine Knusperbrocken bilden. Anschließend zu den Mandeln und Walnüssen in den Topf geben und auskühlen lassen.

4. Ist das Müsli kalt, können noch Crannberries und Schokodrops untergemischt werden.

 


Dieses Rezept lässt sich von den Zutaten beliebig verändern, je nach Vorliebe, aber auch die Mengen sind frei wählbar.





Und was frühstückt ihr zur Zeit gerne? Oder frühstückt ihr gar nicht?

Habt einen schönen Start ins Wochenende!





Dienstag, 6. August 2013

DIY - Lavendersticks

Als ich neulich in meinen Deko- und Bastelkisten kramte vielen mir ein paar Satinbänder von meiner Hochzeit in die Hand. Erst wollte ich sie wieder weg legen, aber dann kam mir eine Idee von einem DIY und Lavendel in den Sinn, welches ich vor langer Zeit mal in ner Zeitschrift gesehen hatte.
Also bin ich schnell in den Garten gehüpft und habe noch schnell die schönsten Lavendelzweige die noch nicht so dolle abgeblüht sind den summenden Hummeln weg gemoppst.


Daraus entstanden sind ein paar Lavendelsticks. Normal mag ich keine Mottenkugeln, etc... aber diese Sticks sind nicht so verstaubt und alt wie die Kleider bei denen sie meist hängen, sondern dekorativ und hübsch!


Was man für 2 Sticks benötigt:

30 frische Lavendelstiele
Satinband ca. 1 cm breit
Schere


1. Zählt man sich 15 Lavendelstiele ab und befreit sie von Blättern und unterem Blütenstand. Dann wird der Bund direkt unter den Blüten zusammen gefasst und abgebunden.



2. Nun werden die Stängel nach hinten über die Blüten geknickt (siehe unten) und andere Ende des Bandes nach 2 Metern abgeschnitten. 


3. Mit dem langen Bandende wird nun zwischen den Stilen gewebet (einmal unter dem Stil, einmal über den Stil) bis an ans Ende des Blütenstandes. Schneller und einfacher ist dies mit einem breiten Band (ca.1cm) ich hatte leider nur das 3mm Satinband.


4. Am Ende des Blütenstandes angekommen, eine schöne Schleife binden und fertig sind die Duft-Lavendel-Sticks für den Kleiderschrank.


Viel Spaß beim nachbasteln und habt einen schönen Sommertag!




Freitag, 2. August 2013

Meine Lieblings-Apps

Heute gibt es mal einen etwas anderen Post. Das Internet spielt in der heutigen Zeit ja eine wichtige Rolle und als Blogger ist man besonders darauf angewiesen und nutzt die verschiedensten Arten von Plattformen der Kommunikation. Längst wird nicht mehr alles über den PC oder Laptop gemacht sonderns Tablets und Smartphones haben einen ebenso großen Stellenwert.
Dank meinem Mann, der immer bestens über PC und "Handy" informiert ist, verfüge auch ich endlich über ein Smartphone welches sich zeigen lassen kann. Sonst habe ich immer die ausrangierten "Handys" von ihm bekommen, wenn er sich mal wieder ein neues Spielzeug zu gelegt hat. Allerdings konnte er in letzter Zeit schon nicht mehr mit ansehen, wie ich oft schimpfend das Handy in der Hand hielt und zum x-ten Mal eine App öffnete weil sie sich immer wieder hängte. Oder um ein Bild auf Instagram zu posten, erstmal den hinteren Deckel abnahm damit das gemachte Foto nicht durch einen Milchschleier zu sehen war.




Leider ist mein Mann kein Apple-Fan und so bekam ich ein Smartphone von einem relativ unbekannten Hersteller aber er versicherte mir, dass es nicht schlechter als ein Samsung S3 sei. Da ich noch nie ein Apple-Produkt besessen habe (O-Ton meines Mannes: "Sowas kommt mir nicht ins Haus!") musste ich mich im Vergleich zu meinem alten Smartphone kaum umgewöhnen, was die Oberfläche angeht. Zum Glück gibt es auch für das Android-Betriebssystem inzwischen eine große Auswahl an Apps - und somit komme ich zu dem eigentlichen Thema meines Posts, meinen Lieblingsapps!

INSTAGRAM: Eine Plattform für Fotos, hier sind inzwischen viele Blogger angemeldet aber auch aus dem Freundeskreis verirren sich immer mehr dahin.  Du kannst die Bilder deiner Freunde kommentieren, oder auch "liken".

FACEBOOK: Wenn ich nicht gerade zu Hause bin, schaue ich auch gerne unterwegs ab und an mal gerne was sich so im sozialen Netzwerk tut.
In Verbindung mit dieser App, nutze ich auch den Seitenmanager für meine Blog-Seite bei facebook.


BLOGLOVIN': Diese App nutze ich als Reader um auf dem aktuellen Stand zu bleiben, was so auf anderen Blogs geschrieben wird.


SNAPSEED: Das ist die beste App zum Fotos bearbeiten die es gibt! Hier werden nicht nur Filter drüber gelegt, hier kann man auch den Kontrast oder Helligkeit verändern und vieles mehr.



PINTEREST: Ab und an schaue ich gerne mal bei Pinterest vorbei. Es ist immer eine gute Inspirationsquelle, wenn man mal wieder nicht weiß was man mit seiner freien Zeit anfangen soll. Auf Pinterst wird man bestimmt fündig!




TEXTCUTIE: Hiermit kann man super Bilder beschriften. Zur Abwechslung ganz nett auch mal ein Bild mit "Unterschrift" zu haben. 



FOTO-GITTER: Ihr merkt ich habe so einige Apps um Bilder zu bearbeiten. Mit dieser App kann man super Collagen zusammen stellen.



WHATS APP: SMS war gestern, heute nutzt man diese App zur Kommunikation. Man kann damit sowohl telefonieren als auch den schriftlichen Verkehr pflegen. 



Und seid ihr auch schon im Besitz eines Smartphones? Welche Apps nutzt ihr?

Habt ein schönes Wochenende!