Donnerstag, 26. März 2015

Rübli-Kuchen

Hatten wir nicht gefühlt erst gestern Weihnachten? Kaum zu glauben, dass wir aber schon in einer Woche Ostern haben! Dank dem immer wärmer werden Wetter und der Natur die immer mehr aufblüht, stellt sich auch bei mir langsam die Motivation ein. Die Motivation, wieder mehr werkeln, sei es im Garten, Zuhause oder für den Blog.
Da es hier schon lange nichts Gebackenes mehr gab, wollte ich was typisch osterliches backen. Nach ein paar Klicks war für mich klar, ein typischer deutscher Osterkuchen ist ein Kuchen mit Karotten oder Möhren. Da ich so einen Kuchen noch nie gemacht habe, war dies die ideale Gelegenheit dazu. 





Für den Rübli-Kuchen benötigt man:

400 g Möhren
1 Bio Zitrone
100 g (gehackte) Haselnüsse
3 Eier
1 Prise Salz
150 g  brauner Zucker
100 ml Öl
200 g Mehl
3 TL Backpulver
400 g Frischkäse
125 g Puderzucker

Für die Dekoration:

1 Möhre

Sonstiges:

Backpapier
Kastenform
Fett
Sparschäler


So geht's:

1. Möhren schälen und Raspeln (ich hab sie bei Stufe 5 für 10 Sek. durch den Thermomix gejagt)
Zitrone waschen, trocken tupfen, und Schale abreiben. Zitrone halbieren und auspressen. Die Nüsse hacken.

2. Eier, Salz und Zucker schaumig rühren. Öl, Mehl, die Hälfte vom Zitronensaft, Zitronenschale, Nüsse und Backpulver mischen und die geriebenen Möhren unterheben.

3. Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgekleidete Kastenform (ca. 11 x 30 cm) füllen. Im vorgeheizten Backofen bei Ober.-/Unterhitze: 175°C oder Umluft 150°C , ca. 1 Stunde backen. Danach auskühlen lassen und aus der Form stürzen.

4. Frischkäse, übrigen Zitronensaft und Puderzucker verrühren. Kuchen waagerecht halbieren und die untere Hälfte mit 1/4 Frischkäse bestreichen, obere Hälfte drauf setzten. Mit restlichem Frischkäse bestreichen. Für die Deko, eine Möhre schälen und mit dem Sparschäler auf die gesamte Länge der Möhre schmale Streifen abziehen und diese in Locken auf dem Kuchen drapieren!

Guten Appetit!



Für mich war der Rübli-Kuchen mal was neues. Mit Zucchini habe ich schon süße Kuchen gebacken aber es auch mit Karotten zu probieren, auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Vielleicht auch aus dem Grund, dass ich Karotten gar gekocht oder als Saft nicht mag. Irgendwie sind sie mir zu süß und zu intensiv im Geschmack. Mein Mann hingegen liebt Karotten sehr und für seinen Geschmack hätte man die Karotten noch mehr herausschmecken können. :) Da uns aber beiden der Kuchen geschmeckt hat, war das nicht der letzte Rübli-Kuchen den ich gemacht habe.



Und was backt ihr zu Ostern so? Gibt es bei euch auch ein typisches Ostergebäck?

Hier habe ich schon mal gezeigt was es bei uns immer an Ostern auf dem Kuchentafel stand, und in meiner Erinnerung tief mit Ostern verbunden ist.

Und falls ihr Gäste für ein Oster-Brunch erwartet und noch eine Idee dafür braucht was ihr backen könntet, letztes Jahr habe ich euch Pudding-Aprikosen-Eier vorgestellt.




Sonntag, 22. März 2015

Travelguide for a Roadtrip through the West of the USA - Route + paar abschließende Tipps

Nach einer längeren Pause gibt es heute wieder etwas zu unserer Amerikatour letztes Jahr.
In diesem Teil geht es um die Route und ein paar abschließende Tipps zur Planung einer solchen Tour.

In den folgenden Posts wird dann nur noch Bilder zu einzelnen Stationen geben um dann endgültig ein paar Einblicke in die Natur und die Städte zu geben, wie wir sie wahrgenommen haben. Hauptsächlich auch deshalb weil mich zur Zeit das Fernweh so plagt und momentan kaum ein Tag vergeht an dem ich nicht an diesen tollen Urlaub denke.





Eigentlich wollte ich euch die ganze Route auf einmal in die Karte bei Google einzeichnen, aber da man anscheinend max. nur 10 Routenpunkte setzen kann. Hab ich jetzt nur grob die Eckpunkte eingezeichnet. Die Karte zeigt also nur einen groben Umriss unserer Route. Alle weiteren Haltepunkte gibt es unten in einer genauen Liste.





Wir entschlossen uns einen Gabelflug zu buchen. Das heißt wir kamen an einem anderen Flughafen an als von dem wir wieder abflogen. Dies ermöglichte uns etwas mehr Freiraum beim planen unserer Route.
Da wir meist erst einen oder 2 Tage vorher die nächste Unterkunft buchten um flexibel zu sein. Mussten wir am Wochenende zum Bsp. auch mal auf Städte außerhalb unseren eingentlichen Ziels oder Ortschaften ausweichen, da die Übernachtungsmöglichkeiten über unserem Budget lagen oder ausgebucht gewesen sind.

Im nachhinein, hätten wir gerne 2 Tage mehr in San Franciso gehabt um noch Alcatraz zu besuchen und in das eine oder andere Lokal einzukehren. Ebenso in Los Angeles, denn auch da gibt es noch einige Ecken die wir noch gern besucht hätten.
In Las Vegas, bedaure ich nur das Neon Museum nicht besucht zu haben. Ein ebenso großes Versäumnis war es, das Grand Canyon bei unserer Nationalparktour nicht mit einkalkuliert zu habe. Alles in allem eine Woche mehr, also 4 Wochen wären besser gewesen.


Tour:

Ankunft: Las Vegas - Fahrt nach - St. George
St. George - Fahrt nach Page - Besuch des Horsesshoe Bend 
Fahrt zum Antelope Canyon - Fahrt zu den Natural Bridges Monuments - Übernachtung in Page
Fahrt zum Bryce Canyon
Fahrt in Zion National Park - Fahrt nach St. George
Fahrt nach Bishop - über Badwater Basin
Fahrt nach Bodie State Historic Parc - Fahrt über National Forest - Yosemite Nationalpark
Fahrt nach San José - über Modesto

Fahrt nach San Francisco - Besuch von Carmel by the Sea 
Pacific Coast Highway No. 1 - Solvang
Santa Barbara
Fahrt nach Malibu - Santa Monica
Los Angeles
San Diego
Abflug: Los Angeles

Tipps:


Reiseführer: "USA- der ganze Westen" vom Reise Know-How Verlag
App zum buchen von Hotel, Motel oder Hostel:  "Booking.com"

Wo Essen?

Brunch:
I-Hop
Erick Schats Bakkery

Lunch & Dinner:

Heart Attack Grill
Applebee's 
Chili's
In 'n Out


Zum Abschluss bleibt mir nur zu sagen, macht euch keinen Stress. Genießt die Zeit die ihr unterwegs seid. Und nehmt euch nicht zu viel vor. Genießt lieber Ort an denen ihr seid voll, anstatt überall und doch nirgendwo gewesen zu sein. Und was man nicht besucht /gesehen hat gibt einem Grund nochmal zu kommen um das versäumte nach zu holen! ;)

Ich hoffe ich habe nichts vegessen, bei Fragen dürft ihr sie gerne in den Kommentaren stellen, ansonsten wünsche ich viel Spaß beim buchen eurer eigenen USA-Tour!

Beim nächsten mal gibt es dann die ein bisschen was von Las Vegas zu sehen!