Donnerstag, 23. April 2015

Geldgeschenk für den Mann

Letztes Wochenende waren wir zu dem Geburtstag meines Schwagers eingeladen. Ich liebe Geburtstage und die Gelegenheit sich intensiver mit einer Person zu beschäftigen und sich ein Geschenk auszudenken. Da mir bei bestem willen nicht einfallen wollte über was er sich freuen würde, entschied ich mich für ein Geldgeschenk.
Aber ich wäre nicht ich, wenn ich einfach nur ein paar Scheine in einen Umschlag stecken würde. Da musste schon eine originellere Idee her.

Da mein Schwager gerne bastelt und werkelt, und man nie genug Werkzeuge haben kann, kam mir die Idee ihm das Geld in Verbindung mit Werkzeug zu schenken. Erst wollte ich aus Tonkarton einen Werkzeugkasten bauen, dies war mir aber dann zu "kindergartenmäßig".

Und das ist dabei herausgekommen:





Für den Teig benötigt ihr:

220 g Butter
200 g Zucker
450 g Mehl
1 TL Vanilleextrakt
1 Ei

1 Prise Salz
1 TL Backpulver

Butter, Zucker und Salz sowie Backpulver 4 Minuten schlagen. Das Ei und das Vanilleextrakt dazugeben und eine weitere Minute auf höchster Stufe rühren.
Die Geschwindigkeit reduzieren und in 5 Etappen das Mehl unterrühren, bis es gerade so verrührt ist. Mit den Händen schnell zu einem geschmeidigen Teig verkneten und auf 2 Teile teilen. Diese flach drücken und in Frischhaltefolien einwickeln. Über Nacht den Teig im Kühlschrank ruhen lassen.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech den Teig ca. 1 cm dick ausrollen. Den Teig in der gewünschten Form ausstechen, oder ausschneiden. Die ausgestochenen Kekse für 10 Minuten in den Kühlschrank legen. Anschließend bei 190°C im vorgeheizten Backofen 8- 9 Minuten backen.

Anschließend die Kekse vollständig auskühlen lassen und die Teile mit Kuvertüre zusammenkleben.




Die Kiste habe ich mit Werkzeugen aus der Confisserie Hussel, dazu noch ein paar zusammengerollte Geldscheine und eine Karte und das Geschenk ist fertig.

Macht ihr euch auch so gerne Gedanken über das perfekte und persönliche Geschenk? Oder gehört ihr zu der Kategorie "Gutschein", oder "Geld in Umschlag"?






Montag, 6. April 2015

Impressions of Traveling - Las Vegas

Heute möchte ich euch ein paar Bilder aus Las Vegas zeigen.

Las Vegas war unser erster Eindruck von Amerika, denn in dieser Millionenstadt sind wir gelandet. Was an sich schon ein Erlebnis ist. Von oben erhält man nämlich einen besonderen Eindruck von der Dimension dieser großen Stadt und welchen Einfluss eine im Vergleich kleine Straße (wenn man den Strip so nennen kann) auf eine solch Große Stadt nehmen kann. Zusätzlich hat es etwas besonders direkt neben dem Strip zu landen und so der Stadt immer näher zu kommen.
Die Stadt empfing uns im September mit Temperaturen über die 40°C und strahlendem Sonnenschein. Es war uns als liefen wir gegen eine Wand, als wir aus dem kühlen, klimatisierten Flughafen kamen.

Nachdem wir unseren Mietwagen in Empfang genommen hatten, freuten wir uns Vegas für 3 Tage zu erkunden.




Zu aller erst führte uns unser Weg auf den Strip, denn ohne diese berühmte Straße wäre Las Vegas nicht das was es ist, deshalb sind die meisten Bilder auch da entstanden. Die anderen Tage habe ich kaum mehr fotografiert und die Stadt so auf mich wirken lassen. 




Diese 6,8 km lange Straße hat es wirklich in sich. Zusätzlich zu der Hitze die diese Stadt umgibt und die mir zu schaffen machte, kam auch noch die Musik die einen ständig und überall beschallt - aus Gebüschen, Hotels, Gehwegen und Shops. Dazu das grelle blinkende Licht überall und Menschen die sich an einander vorbei drängeln. 




Trotz allem wollten wir uns unseren Spaziergang nicht vermiesen lassen und gingen tapfer den Strip einmal rauf und runter. Dabei ist bequemes Schuhwerk nicht zu unterschätzen.
Bei Dunkelheit wirkt der Strip besonders imposant da alles leuchtet und blinkt, aber auch am Tag hat er seinen besonderen Reiz und man kann schöne Bilder machen. 



Amerika ist ja für seine Burger bekannt. Und wer sich ein bisschen mit den Amerikanern auseinander setzt, weiß dass sie sich gerne auch im Essen messen - im Wett(fr)essen.

Ein Tipp für einen solchen Laden der etwas anderen Art (besonders durch die Übertriebene Art) ist das Restaurant "Heart Attack Grill".
Das Konzept diesen Grills ist es mit dem ungesundestem Essen der Welt zu werben. So wird jeder Burger mit den Kalorien beworben und heißt zum Beipiel: Bypass Burger.
Um die Ungesunde Art des Essens zu unterstreichen wird in Krankenhausatmosphäre gespeist. Dazu bekommt man ein Krankenhaushemd umgebunden und wird von knapp bekleideten Krankenschwestern oder Ärzten bewirtet.
Das Essen selbst ist nicht überragend gut, aber auch nicht schlecht, vielleicht nur etwas zu fettig. Wer sehr großen Hunger hat, der kann sich den 
Octuple Bypass Burger bestellen, wer diesen schafft allein zu essen, der schreibt auf jeden Fall Geschichte!

Leider habe ich von diesem Laden keine schönen brauchbaren Fotos. Aber ich glaube durch die Homepage kann man sich ein gutes Bild von diesem Laden machen. Und es vermittelt einem auf jeden Fall ein bisschen the crazy life of America.

Adresse: 

Heart Attack Grill
450 Fremont Street
89101 Las Vegas




In einem der Hotels direkt am Strip zu residieren ist übrigens auch für "Normalos" keine Wunschvorstellung sondern durchaus realisierbar. Man muss dabei nur beachten, rechtzeitig im Voraus ein Zimmer zu buchen, am besten ab einem halben Jahr im voraus. Und noch günstiger wird es wenn man seinen Aufenthalt nicht am Wochenende plant sondern unter der Woche, denn dann kosten die Zimmer oft nur ein Drittel als am Wochenende. 


Ich hoffe der erste kleine Einblick in unsere erste Station hat euch gefallen.