Mittwoch, 14. September 2016

5 Dinge die mich im September glücklich machen!


1. Bananenbrot-Rezept

Ist es bei euch auch so, dass bei euch Zuhause nur die auf den Punkt gereiften Bananen gegessen werden? Und die restlichen Bananen immer mehr braune Stellen bekommen bis sie ganz schwarz sind und dann nicht mehr gegessen werden.
Bei uns passiert das immer, wenn ich Bananen kaufe, allerdings bin ich es inzwischen leid aus den schwarzen Bananen Bananenshake zu machen.
Also musste eine neues Rezept her, und da hab ich mich daran erinnert vor einiger Zeit eins bei Jeanny gesehen zu haben. Also schnell mal gegoogelt, das Bananenbrot-Rezept gefunden, die Zutaten verrührt ab in den Ofen damit und herrlichen Duft einatmen. Anschließend das Brot genießen! Das Brot ist super saftig, locker und lecker!!




2. Die App "Sound-Sleeper"

Mit einem Kind ändern oder erweitern sich plötzlich die Interessen und Prioritäten. So habe ich plötzlich nach der Geburt angefangen bei Instagram verschiedenen Müttern zu folgen und ihren Alltag sowie den Austausch unter Müttern zu verfolgen.

Aber nicht nur das, auch einige Apps aufm Handy kamen hinzu. Eine davon möchte ich euch heute vorstellen. Den "Sound-Sleeper"! Diese App soll es den Eltern erleichtern ihr Kind in den Schlaf zu wiegen und zu beruhigen. Dies ist anhand verschiedener "Sounds" möglich. Zum Beispiel: dem Meeresrauschen, Gewitter, Föhn etc.
Ich muss sagen ich bin begeistert davon und habe diese App öfter genutzt als am Anfang gedacht. Damit unser kleiner Schützling nicht die schädliche Strahlung abbekommt während das Handy neben ihm liegt, habe ich den Flugmodus an gehabt.



3. Unser Familienshooting

Ich liebe Fotos, schöne Fotos! Egal ob Food, Interior oder von Menschen und schaue sie mir sehr gerne an. Aber genauso gerne wie ich Fotos von anderen anschaue, mache ich auch gerne selbst welche. Das Problem dabei ist nur, dass ich kaum Fotos habe wo ich drauf bin. Seien es Urlaubsbilder oder Schnappschüsse... - wenn man sich unsere Fotobücher anschaut, könnte man meinen unsere Familie besteht nur aus Vater und Sohn. Mutter, Ehefrau gibt es nicht!
Eigentlich stört es mich auch nicht, dass es von mir kaum Bilder gibt, denn selten bin ich dabei mit meinem Aussehen so richtig zufrieden. Aber jedesmal wenn ich dabei bin die Fotobücher zu machen, ärgere ich mich aufs neue, dass ich sozusagen kaum darin vorkomme, als würde ich nicht exestieren. Um diesem ein Ende zu bereiten und wenigstens ein paar Vorzeigebilder zu haben, haben wir Familienfotos von uns machen lassen. Ganz ungezwungen, draußen im Grünen auf der Wiese und den Felder und ich muss sagen ich bin begeistert!
Endlich Fotos wo wir zu dritt drauf sind, und die man auch anderen zeigen kann!
Also Leute traut euch und investiert in ein Fotoshooting beim Fotograf. Die Bilder schaut ihr euch immer wieder gerne an und machen so ziemlich was her!
Liebe Vicky, vielen lieben Dank dir für die tollen Bilder!



4. Restaurantempfehlung: Pier 58

Frag mich wo du in Hamburg, London oder San Francisco gut essen/Kaffee trinken gehen kannst und ich sag es dir, aber frag mich nicht nach einem guten Lokal in der Stadt in der ich wohne, kennt ihr das? Komisches Phänomen!
Um diesem entgegen zu wirken, haben mein Mann und ich in meiner Schwangerschaft beschlossen dem entgegen zu wirken und in Zukunft öfter mal neue Lokale zu besuchen. Eins möchte ich euch heute vorstellen. Es ist das Pier 58 - eine Flammerie in der City von Heilbronn, direkt am Neckar.
Besonders in der Sommerzeit ist es sehr schön draußen bei Kerzenschein zu sitzen, ruhiger Musik zu zuhören und den Neckar an sich vorbeifließen zu sehen, während man seinen Flammkuchen in geselliger Runde bei hausgemachter Limo genießt.
Aber auch bei kälteren Temperaturen lässt es sich genütlich bei maritimem Ambiente und Kerzenschein sitzen und das Essen genießen.
Schaut ruhig mal vorbei, und probiert den "Wilden Seebär"!

Pier 58
Untere Neckarstraße 10
74072 Heilbronn



5. Geburtstagstorte zum ersten Geburtstag

Nach einer langen Pause hatte ich vor ein paar Wochen die Gelegenheit mal wieder eine Fondanttorte zu gestalten. Diese sollte zum ersten Geburtstag für den Sohn einer lieben Freundin sein und als Überraschung dienen. 
Lange überlegte ich hin und her. Ich wollte keine typische pastellfarbene Babytorte gestalten wie man sie überall im Netz zu den ersten Geburtstagen findet und da sah ich dieses Bild von Bettys Sugardreams bei Pinterest und da wusste ich wie die Torte werden sollte. 



Für meine zweite modellierte Figur bin ich mit dem Frosch sehr zufrieden und freue mich immer noch sehr, dass die Torte sehr gut ankam und die Überraschung geglückt ist.
Und wie gefällt sie euch?






Und was macht euch im September glücklich?
Erzählt mir doch in euren Kommentaren davon! 







Donnerstag, 8. September 2016

Kartoffel-Zwetschgen-Kuchen

Und kaum hat man sich versehen haben wir auch schon Spätsommer und der Herbst steht vor der Tür. Dieses Jahr ist die Zeit besonders schnell an mir vorüber gegangen. Gefühlt wurde erst gestern unser Sohn geboren und am Wochenende wird er schon ein halbes Jahr alt! Wo ist nur die Zeit geblieben?! Und gerade deshalb bin ich besonders Dankbar dafür, dass ich gerade diese Zeit, das letzte halbe Jahr so intensiv erleben durfte. Durch die Elternzeit habe ich nicht nur die Möglichkeit mich voll und ganz meinem Kind zu widmen sonder ich kann auch jeden Tag so gestalten, wie er für mich am schönsten ist. Also warum mal nicht den Haushalt, Haushalt sein lassen und das schöne Wetter genießen, Spazieren gehen durch den Markt bummeln etc.?

Aber wie ihr wisst nutze ich meine freie Zeit auch gerne zum backen. Irgendwie entspannt mich kaum etwas so sehr wie das einwiegen der Zutaten, das rotieren des Mixers und der Geruch von frischem Kuchen der durch die Wohnung zieht.
Bei meiner letzten Backparty kam dieser Kuchen heraus:




Kartoffel-Zwetschgen-Kuchen (von lecker.de)

Für eine 26er Springform benötigt man:


400 g Kartoffeln vwf.
150 g Haselnusskerne
100 g Butter
200 g + 4 EL Zucker
5 Eier
1 Päckchen Backpulver
300 g Pflaumen
Fett

Zubereitung:

1. Kartoffeln waschen und im kochendem Wasser ca. 20 Min garen. Nüsse hacken.
2. Butter und 200 g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren.
3. Kartoffeln pellen und zu Püree stampfen. 100 g Nüsse, Backpulver und warme Kartoffeln zur Eimasse geben und verrrühren. In eine gefettete Springform füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 50 Min backen.
4. Inzwischen Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen. Pflaumen nach ca. 10 Min. Backzeit auf dem Kuchen verteilen. Mit übrigen Nüssen und 4 EL Zucker bestreuen. Anschließend die restlichen 40 Min. backen.
5. Fertigen Kuchen in der Form ca. 10 Minuten ruhen lassen, aus der Form lösen und auskühlen lassen.



Das Rezept hört sich vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig mit den Kartoffeln an, ihr solltet ihm aber eine Chance geben! Die Kartoffeln schmeckt man überhaupt nicht raus, stattdessen geben sie dem Kuchen eine saftige und lockere Konsistenz.
Zudem ist der Teig echt schnell zusammen gerührt und wirklich einfach herzustellen.




Ich war jedenfalls sehr neugierig wie so ein Kuchen mit solchen Zutaten schmeckt und ich bin positiv überrascht und er kommt in meine Rezeptsammlung!

Habt ihr auch schon Zwetschgen gekauft und etwas daraus hergestellt? Verratet ihr mir euer liebstes Rezept?