Samstag, 25. März 2017

Marmorierte Ostereier

Wie ihr vielleicht noch aus meinen Fakten über mich selber wisst, bin ich nicht der Mensch der gerne Schmuck oder allgemein Farbe trägt. In meinem Kleiderschrank finden sich vermehrt die Farben schwarz, grau, braun und dunkelblau mit ein bisschen weiß und beige. Eigentlich bin ich generell lieber unauffällig und im Hintergrund was sich also auch in meinem Äußeren wiederspiegelt. Von Schmuck, Schminke und Nagellack halte ich also auch nicht viel. So kennt man mich schon seid eh und je - als die graue Maus. ;)



Ihr könnt euch also die Verblüffung vorstellen, als ich neulich bei einer Bekannten an der Kasse stand und auf dem Band bunten, knalligen Nagellack liegen hatte. :D

Sie: "Dori du kaufst Nagellack???"


Ich: "Äh, ja! Wieso?"


Sie: "Du und Nagellack und dann auch noch in so grellen Farben?"


Ich: "Ja, wieso nicht? Muss doch auch mal auf den Putz hauen!" ;)


Sie: "Ääähh, okay, wenn du meinst... !!"


Ich: "Nee Scherz! Ich brauche sie für meine Ostereier!"

Sie: "Ostereier?? Jetzt bin ich noch mehr verwirrt!"

Spätestens, da konnte ich mir ein Lachen und die Schadenfreude nicht mehr verkneifen, sie so schön verwirrt zu haben. Also zahlte und verabschiedete mich, mit dem Hinweis sie solle demnächst mal auf meinem Blog vorbei schauen, dann würde sie alles verstehen. :D

Und hier die Auflösung: Wir marmorieren unsere Dekoeier für Ostern mit Nagellack! Hört sich kompliziert an? Ist es aber garnicht, sondern wirklich schnell und einfach gemacht, versprochen!



Dafür brauchst du:

ausgeblasene Eier
Zahnstocher
eine Schale
lauwarmes Wasser
Nagellack
Zwirn, oder Nylongarn
Schaschlikspieße
evtl. Nagellackentferner und Ohrenstäbchen


Und so gehts:

Die Schale (am besten so tief, dass die Eier darin stehen können) mit lauwarmem Wasser füllen.
Durch das Ausblaßloch des Eis einen Schaschlikspieß stecken und auf das Wasser ein paar Tropfen Nagellack geben. (Aber wirklich nur ganz wenig, sonst bildet sich eine Lackschicht über die nächste und dann wirds unschön.)
Wenn du möchtest, kannst du mit dem Zahnstocher die Farbe auf dem Wasser ein bisschen durcheinander wirbeln bevor du dann das Ei auf dem Spieß nimmst und langsam in das Wasser eintauchst. Sobald sich die Farbe um dein Ei gelegt hat, kannst du das Ei auch schon rausnehmen und zum Trocknen mit dem Spieß in ein Glas stellen.
Sollte dir die Marmorierung nicht  ganz zu sagen, kannst du diese nach dem trocknen mit ein bisschen Nagellackentferner und Ohrenstäbchen entfernen.
Solange der Lack trocknet, können wir die Zahnstocher halbieren und den Zwirn oder Nylongarn  am Zahnstocher fest knoten.

Sobald das Ei trocken ist, es vom Spieß ziehen und den Zahnstocher mit der Schnur in ein Loch des Eis schieben. Voilá! Jetzt nur noch an einen schönen Zweig und die schöne Marmorierung bestaunen!


Nachdem ich die Eier fertig hatte, war ich fast ein bisschen enttäuscht, dass es so schnell geht und ich schon fertig war und ich überlegte, was ich noch alles marmorieren könnte. Mal sehen, was mir als nächstes in die Hände fällt und eine Verschönerung gebrauchen könnte. ;)



Sag mal, dekoriert ihr eigentlich zu Ostern? Ich kann mich da irgendwie nicht so wirklich dran gewöhnen. Zur Frühlingsdeko die hier nach Weihnachten einzieht, kommt eigentlich nur ein Zweig mit ein paar Dekoeier hinzu, oder eine Schale mit verschiedenen Eiern die dann immer wieder mal ihren Standort wechselt. Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie werde ich mit den ganzen Hasen und Küken die man überall so sieht, nicht wirklich warm.
Geht es euch auch so?



Montag, 13. März 2017

Woodland - Birthdayparty

Als ich vor knapp 2 Jahren den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt war einer meiner ersten Gedanken: Juhuuu, endlich Kindergeburtstage, bei denen ich mich auslassen kann. :D

Ihr werdet es nicht glauben, aber dieses Wochenende war es dann plötzlich so weit, unser Sonnenschein ist 1 Jahr alt geworden! Und auch ich muss sagen, dass das Jahr viel zu schnell vorbei gegangen ist. Viel zu schnell ist aus meinem kleinen Baby ein Kleinkind geworden!


Aber auch dieser Abschnitt muss gefeiert werden und deshalb hatte ich mir im Vorfeld ein paar Gedanken dazu gemacht. Inspiration für den Geburtstag, habe ich mir bei Pinterest geholt, und ich muss sagen, ich war ein kleines bisschen überfordert. Die Ideenvielfalt ist enorm und ein Geburtstagstisch schöner als der andere! Es kam also wie es kommen musste: Ich änderte insgesamt dreimal das Motto des Geburtstages bis ich mich endgültig fest legte.

Auch wenn sich L. nicht an den Geburtstag erinnern wird können, war es mir doch wichtig nicht nur ein Geburtstag zu einem Farbschema zu gestalten sondern ein Thema aus zu suchen, mit welchem er auch etwas anfangen konnte. Also was lag dann näher als einen Tiergeburtstag für einen Tierfreund zu gestalten?


Leider musste ich meine Vorstellungen von einem Sweettable ein bisschen kleiner schrauben, weil das Geburstagskind einen Tag vor der Feier plötzlich 40° Fieber bekam und sich von mir keinen Schritt weg bewegte, geschweige denn was machen ließ.
Da die Torte aber schon fast fertig war, wollte ich die Feier nicht verschieben und ließ also ein paar Dinge weg und dekorierte nur den Tisch zum Motto.


Die Geburtstagstorte, das Highlight auf der Kaffeetafel wollte ich an ein Bild anlehnen, welches ich bei Pinterest gesehen hatte. Hier könnt ihr es euch mal anschauen.
Für die Torte nahm ich ein Rezept, welches ich schon öfter gemacht habe die Hauptsache es ist gelingsicher und lecker.
Nur als Topper auf die Torte wollte ich etwas anderes als bisher. Da ich es persönlich mag, wenn auch die Deko und Topper der Torte essbar sind, überlegte ich die Deko diesmal nicht wie sonst aus Fondant zu gestalten, sondern aus Kekse zu machen. Das hat den Vorteil, dass man nicht modellieren können muss und dass es inzwischen viele Ausstecher in allen Variationen gibt.


Die Kekse sind aus einem einfachen Mürbteig, der einzige Trick damit die Kekse die Form nicht verlieren besteht darin, die Kekse vorm Backen nochmal schön zu kühlen.
Der Guss der Kekse machte ich dann aus einer Zuckerspritzglasur auch Royal Icing genannt.
Für die, die keine Torte mögen, habe ich noch Muffins als Fliegenpilze verziert. Dazu habe ich Kreise aus rotem Fondant ausgestochen und diese über die Muffins gelegt. Anschließend noch ein paar kleine Kreise aus weißem Fondant auf dem roten Fondant mit ein bisschen Wasser geklebt und fertig waren die Fliegenpilze.


Als Dekoration habe ich die Fliegenpilze mit ein bisschen Moos um die Torte auf dem Tisch verteilt und fertig war der Wald-Geburtstagstisch.

Alles in allem, bin ich mit dem Ergebnis zufrieden und die Torte hat allen gemundet.
Dieser Tag wird mir immer im Gedächtnis bleiben und ich freue mich auf die Kindergeburtstage die noch kommen werden!!


Was sind bei euren Kindern gerade beliebte Geburtstagsmottos? Erzählt mal!








Mittwoch, 22. Februar 2017

Travelguide - Amsterdam

Momentan bin ich dabei meine ganzen Fotos auf dem Laptop zu sichten, zu sortieren und auf einer externen Festplatte zu sichern. Dabei sind mir die Bilder von unserem Amsterdam-Kurztrip in die Hände gefallen und ich dachte mir: Wie wäre es mit einem kleinen Travelguide für Amsterdam?
Gesagt, getan! Hier ist er!

Ein verlängertes Wochenende in Amsterdam zu verbringen, war eine sehr spontane Aktion. Ich buchte um 1 Uhr Nachts das Hotel und  um 6 Uhr morgens fuhren wir schon mit dem Auto los. Es blieb also keine Zeit sich über Sehenswürdigkeiten, gute Restaurants etc. zu informieren. Wie es sich im Nachhinein herausstellte, war das nicht weiter tragisch. In Amsterdam findet man sich sehr leicht zurecht und einen guten Laden zum Essen zu finden ist auch nicht schwer.



Tipp Nr. 1: Viele Restaurants, Cafés und Hotels haben Straßenpläne zum kostenlosen mitnehmen. So hat man etwas gedrucktes in der Hand, auf was man notfalls zurückgreifen kann, falls man sich mal verläuft!




Hotel: Steigenberger Airport Hotel


Das Hotel liegt zwar nicht in Zentrumsnähe, es sprachen aber einige Dinge für dieses Hotel:
- kostenloses Parken des PKW's in Kameraüberwachter Tiefgarage
- 2x pro Stunde fährt ein kostenloser Shuttlebus vom Hotel zum Flughafen

Vom Flughafen fuhren wir dann mit der U-Bahn ins Zentrum zum Bahnhof Central Station und erkundeten von da die Stadt zu Fuß.



Restaurant und Cafés:

Burger Meester (Elandsgracht 130, 1016 VB Amsterdam)
de Pizza bakkers  (Plantage Kerklaan 2, 1018 TA Amsterdam)
Stach ( Nieuwe Hoogstraat 1A, 1011 HC Amsterdam)
Ben & Jerry's (Leidsestraat 90, 1017 PE Amsterdam) 

Manneken Pis (Damrak 41)
The Coffeecompany




Shops:

Dille & Kamille - Shop für Küchen.-/Haushaltsartikel (Nieuwendijk 16, 1012 MK Amsterdam)
Shop de Ville
Sissy-Boy - Klamotten,
Deko und Café (
Nieuwezijds Voorburgwal 182, 1012 SJ Amsterdam)
Hay - Möbel, Deko und Café (
Spuistraat 281 a-c, 1012 VR Amsterdam)
Jan - (Utrechtestraat 74, 1017 VR Amsterdam) 
Hema - Haushalt und Hobby (Nieuwendijk 174-176, 1012 MT Amsterdam)
Shop de Ville - Gadgets, Deko, Souvenirs (Groenburgwal)





Tipp Nr. 2: Supermarkt Albert Heijn
Von dieser Kette gibt es einige Filialen im Zentrum. Hier bekommt man leckere Salate, Sandwiches und Gebäck to go. So kann man spontan auch eine Pause auf einer Parkbank oder in einem Park einlegen und sich stärken.




Tipp Nr. 3: I Amsterdam -Sign
Ihr wollt auch ein Foto mit dem berühmten "I Amsterdam-Sign" euch aber nicht mit 50 anderen Personen zwischen die Buchstaben quetschen? Dann habe ich den Ultimativen Tipp für euch: Sucht nicht den Schriftzug am Rijksmuseum auf, sondern den am Flughafen, er ist nur minimal kleiner und meist Menschenleer!






Seid ihr schon mal in Amsterdam gewesen? Habt ihr vielleicht ultimative Tipps, von Restaurants, Cafés oder Shops die man unbedingt besuchen sollte?
Teilt sie mir doch in den Kommentaren mit, dann haben wir gleich eine kleine Sammlung auf die man zurück greifen kann, sollte man Wiederholungstäter werden! ;)





Donnerstag, 16. Februar 2017

Gefüllte Blaubeer-Blätterteigmuffins


Da muss das Jahr erstmal 2 Monate alt werden bis ich mich hier melde! Schande über mein Haupt! Aber um dies zu entschuldigen, habe ich euch ein super leckeres und schnelles Rezept für Muffins mitgebracht. Ein Rezept, für welches man keine besonderen Zutaten braucht, sondern immer alles daheim hat. Es kann also getrost immer jemand vorbei schneien, ohne sich anzumelden.




Blaubeerblätterteigmuffins mit Pudding


für 12 Muffins benötigt ihr:

1 Päckchen gefrorene rechteckige Blätterteigplatten
200 g Blaubeeren

Für die Streusel:
100 g warme Butter
100 g Mehl
100 Zucker
50 g gehackte Mandeln

Für den Pudding:
350 ml Milch
60 g Zucker
45 g Stärke
Vanillezucker oder Vanilleextrakt

Buttaris zum einfetten der Form

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 160°C Umluft aufheizen.
2. Die Zutaten für den Pudding in einen Topf geben und mit einem Schneebesen gründlich verrühren. Anschließend alles Aufkochen und unter ständigem rühren kochen, bis die Masse eindickt. Anschließend vom Herd ziehen und direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken und ankühlen lassen.
2. Die Muffinform mit Buttaris einfetten und die Blätterteigplatten auseinanderlegen und kurz antauen lassen. Anschließende halbieren sodass aus einer Platte 2 Quadrate entstehen. Mit den Quadraten die Muffinmulden auslegen.
4. Butter, Mehl, Zucker und die gehackten Mandeln zu Steuseln verkneten und kalt stellen.
5. Auf den Blätterteig in die Mulden den Pudding verteilen und die Blaubeeren leicht in de Pudding drücken. Anschließend die Streusel drüber geben.
6. Die Muffins auf mittlerer Schiene 20-25 min backen.
7. Noch warm aus der Form nehmen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.





Habt ihr auch so Rezepte, die ihr als Trumpf jederzeit aus dem Ärmel schütteln könnt?
Komischer Weise habe ich selten Angst, dass wenn jemand vorbei kommt ich nicht zum Essen da habe, sondern eher dass meine Bude aussieht, als hätte ne Bombe eingeschlagen. Überall Spielzeug verteilt, und dazwischen ab und an ein dreckiges Lätzchen. Oder Dinge die L. von einem Zimmer ins nächste geschleppt hat um sie zum spielen Zweck zu entfremden und eigentlich ihren Platz ganz wo anders haben.


Aber auch diese Zeit geht schneller vorbei als sie mir lieb ist.
Sagt mal habt ihr auch so Rezepte die ihr immer ausm Ärmel schüttelt, wenn Besuch vorbei kommen sollte?
Erzählt mir davon, vielleicht kann ich mir das eine oder andere auch aneignen?!